Wilhelm Reitenbach

Wilhelm reitenbach in Hängematte

Der Weg ins Positive

Mein beruflicher Werdegang begann bei der Post. 

Doch mir wurde bald klar, dass dies nicht die Tätigkeit ist, die mich erfüllt. Das, was mich wirklich anzog, war das Theater. Auf der Bühne fühlte ich mich lebendig. So begann ich mit dem Gedanken zu spielen, eine Schauspielausbildung zu absolvieren. Diese Idee scheiterte allerdings vorerst an mangelndem Selbstvertrauen und so verging viel Zeit, in der ich nicht glücklich war. Nach langem Zureden eines guten Freundes, entschloss ich mich schließlich, es doch zu versuchen und siehe da, ich bestand die Aufnahmeprüfung. 

Abenteuer Leben

Obwohl ich Zukunftsängste hatte, kündigte ich meinen inzwischen pragmatisierten Job, und stürzte mich ins Abenteuer Leben.

Viele Bekannte meinten, ich sei übergeschnappt, doch ich spürte es ist das richtige. In den ersten Monaten waren noch Existenzängste da, doch die Freude überwog.

Lieber einen unsicheren Job der mir Freude macht, als ein „sicherer“ Job, der mir nicht gut tut. Es gab immer wieder Zeiten, da wusste ich nicht, wie ich das Essen für den nächsten Tag bezahlen sollte, doch die Freude am Schauspiel brachte mich dazu, nicht aufzugeben. Meinen Entschluss zu kündigen habe ich nie bereut. Mir ist bewusst, hätte ich es nicht gemacht, wäre ich krank geworden und hätte nie erfahren, wie viel Kraft in mir steckt.

Mit 30 Jahren beschloss ich schließlich in die Medienbranche einzusteigen, spielte nebenbei Theater und begann mich für Dinge zu interessieren, die man in der Schule leider nicht lernt. Ich besuchte zahlreiche Persönlichkeitsbildungs- und  Bewusstseinsseminare, ließ mich von Menschen inspirieren, las Bücher und entdeckte im Laufe der Zeit meine Liebe zur Aufstellungsarbeit und zu Reiki. Daraus entstand der Wunsch, mich in diesen Bereichen zu vertiefen und verschiedene Ausbildungen zu absolvieren. 

Mit positives.at beginnt nun wieder ein neuer Abschnitt in meinem Leben. Getragen von dem Wunsch, den Kreislauf negativer Nachrichten, die uns täglich überschwemmen, zu durchbrechen und auf das Schöne, das Freudvolle, das Inspirierende, das Mutmachende, das täglich vor unserer Haustür passiert, aufmerksam zu machen und angetrieben von dem Anliegen, großartige Menschen vor den Vorhang zu holen. Ich hoffe, ihr habt damit genauso viele schöne Momente wie ich.

Danke, fürs Dabeisein!

Wilhelm Reitenbach